Ein Bericht unserer Schwester Doris

Salam liebe Geschwister!

Ich habe die schöne Aufgabe erhalten, einen kurzen Bericht über unser Vereinstreffen in Hamburg zu schreiben.

Was soll ich sagen, wo soll ich anfangen???

Das Treffen unserer Schwestern und Brüdern war ein überwältigendes Erlebnis: Was sind wir doch für eine tolle Gemeinschaft! Wir haben zusammen gebetet, geredet, gegessen, gelacht, geweint, sind der Elbe und der Alster entlang spaziert, waren auf einer Bootskassenfahrt – und alles mit viel Achtsamkeit und Respekt dem Anderen gegenüber.

Doch vorerst ganz herzlichen Dank an Halil und Ilir, welche unser Treffen hervorragend organisiert und geplant haben. Herzlichen Dank Halil für deine «Taxifahrten» und herzlichen Dank Ilir für die Einladung zu dir nach Hause.

Nun ein kurzer Überblick über die einzelnen Tage:

Freitag

Einige Geschwister aus der Schweiz und den verschiedenen Regionen Deutschlands reisten bereits am Freitag an. Ganz toll war, dass auch zwei Kinder am Treffen mit dabei waren. Die Schweizer Geschwister wurden am Flughafen mit dem Wagen abgeholt. Danach gab es ein gemeinsames Frühstück bei der türkischen Çağlar Bäckerei in Hamburg-Altona. Nach und nach sind dann die Geschwister aus Deutschland dazugestossen.

Anschliessend sind wir gemeinsam ans Elbufer spaziert und haben unter der kundigen Führung von Halil einen ersten Eindruck von Hamburg erhalten.

Im Vereinslokal führten wir das Freitagsgebet durch und spazierten danach zurück ans Elbufer. Eine Barkassenfahrt auf der Elbe war für uns organisiert. Die Fahrt fand unter dem Motto «Essen aus aller Welt, Nachhaltigkeit beim Essenstransport» statt.

Nach der Elbfahrt gab es einen weiteren Spaziergang zur Elbphilharmonie. Eine lange Rolltreppe führte uns zu einer Aussichtsplattform. Von dort konnten wir die Aussicht über einen Stadtteil von Hamburg geniessen.

Danach gab es ein Nachtessen beim Portugiesen im Portugiesenviertel und einen Schlummertrunk im Restaurant Störtebeker Elbphilharmonie.

Samstag

Die Vereinsversammlung unter den Aktivmitgliedern startete leicht verspätet und via Skype wurden zwei Geschwister aus Deutschland und Österreich zugeschaltet. Der Inhalt der VV ist dem Protokoll zu entnehmen. Dabei wurde unsere Schwester Ajša Schenkel als Vorstandsmitglied gewählt.

Nach dem Mittagsgebet und dem Mittagessen in einem Burgerrestaurant um die Ecke trafen wir uns erneut im Vereinslokal.

Nic hielt am Nachmittag einen eindrücklichen Vortrag zum Thema «Tierethik» und später zum Thema «Dhikr». Anschliessend wurde sehr rege über diese Themen diskutiert.

Gegen Ende des Nachmittags spielten wir zwei Kennenlernspiele, welche sehr unterhaltsam waren und die gemütliche Stimmung in der Gemeinschaft vertieften.

Vor dem gemeinsamen Abendgebet und dem Abendessen in einem asiatischen Lokal musizierten wir ein wenig: Arbi auf der Oud und einzelne Geschwister auf improvisierten Perkussionsinstrumenten.

Die Nimmermüden trafen sich später auf einen Schlummertrunk und intensive Gespräche noch in der Shishabar Masal Café.

Sonntag

Leider verliessen uns am Samstagabend und Sonntagmorgen bereits die ersten Geschwister und reisten nach Hause zurück. Die anderen Geschwister trafen sich zum Frühstück im Bona’me. Die liebe Schwester Odette Yılmaz, die erste Vorsitzende des LIB e.V., ist dazugestossen und wir hatten miteinander einen guten und gemütlichen Austausch bei schmackhaftem Essen.

Anschliessend gab es einen Spaziergang an der Alster. Auch hier wieder unter der kundigen Stadtführung von Halil.

Ganz spontan hat uns Ilir für das Nachmittagsgebet und zum Tee zu sich nach Hause eingeladen. Herzlichen Dank Ilir und deiner Familie für die Gastfreundschaft.

Kerem verabredete sich mit seinem Freund und Islamwissenschaftler Jannik Veenhuis (siehe sein Podcast islam fragen – ein Podcast über Sinn und Unsinn der deutschen Islamdebatte) im Stadtpark. Einige Geschwister haben ihn zu diesem Treffen begleitet. Dabei entstand eine interessante und angeregte Unterhaltung in schöner Stimmung.

Was für ein toller Park, einfach wunderschön.

Abschliessendes Abendessen bei Köz Urfa in Hamburg-Altona und Abschiednehmen von lieben Menschen.

Montag

Kerem, Arzu und Doris genossen noch ein letztes Mal ein gemeinsames Frühstück, Shoppen und Cappuccino trinken am Elbufer. Dann war es leider auch für uns an der Zeit nach Hause zu fliegen.

Was für ein wunderbares Treffen! Wir sind voller Dankbarkeit und wollen miteinander verbunden bleiben und freuen uns schon auf das nächste Treffen in der Schweiz, so Gott will!


0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .